Mittwoch, 12. Oktober 2016

Ein Tag in Bildern | 12von12 im Oktober 2016

Mein Blog braucht heute neue Belanglosigkeit. Hab ich beschlossen. Liegt vielleicht daran, dass ich gerade so viele Probleme löse, mir den Kopp gerade besonders um politische und weltwirtschaftliche Dinge zermartere, mir Gedanken um Gesundheit und familiäre Versorgung mache. Mir ist nach Trivialem zumute. Also jetzt, meine 12 Bilder am 12., Alltag in schnöden Episoden von zwischendurch.
















So langsam geht es wieder los. Dass ich von der Morgendusche in die Wanne gleite. Ein bisschen Wärme speichern für den Tag. Und bei der Gelegenheit lese ich wiederholt Passagen in Sina Trinkwalders Buch. Manche Wirtschaftsmechanismen und politischen Spitzfindigkeiten muss ich doppelt und dreifach lesen um sie zu verstehen und argumentativ auf der Zunge zu haben. Was das Lesen dieses Buches garantiert, der Puls steigt, ich bin nach ein paar Seiten sowas von wach!





Siedendheiß fällt mir beim Verlassen des Hauses ein: 'Geschirr einpacken!' Immer noch im Ausmistmodus hat jemand Gefallen an einem der Geschirre (ähm,Geschirre?) der Familie gefunden, über den Kleinanzeigenmarkt. Und heute, kommt eeeendlich die Freundin der Interessentin um es abzuholen. Ich hoffe zumindest, nicht wieder versetzt zu werden!



Dann aber raus zur Baustelle. Maße prüfen, Vorgehensweisen besprechen... Staub abklopfen und ab ins Büro. 



Ein Knips vom bunten Parkhaus, das komischerweise keine Parkgebühr verlangt. Mir ist's recht.




Im Büro angekommen, ein Knäcke zum Frühstück. Die liebe Putzfrau ist da. Kleines Pläuschchen, bevor sie die Fenster putzt und ich mich mit dem vollen Schreibtisch beschäftige.




Rechnen, telefonieren, abwägen, beraten, festlegen, delegieren, schnaufen, skizzieren, schreiben, tippen, Löcher in die Luft gucken, ... wie toll so saubere Fenster sind! 




Der Magen verlangt nach Nahrung, die Lust nach Salat. Wünsche erfüllt.




Kleines Mittagstief. Sinnbefreit Muster schubsen. Dann geht's weiter. Siehe oben.




Siehe unten. Dann geht's heim. Kalt draußen.



Daheim Wäsche abhängen, falten, wegsortieren. 


Auf zum Treffpunkt. Geschirr-Übergabe klappt. Noch schnell was einkaufen. Es dämmert. Mich wundert es fast, dass im Stadtgarten noch keine Weihnachtsmarktbuden stehen.



Jetzt: dunkel und kalt. Noch mal in die Wanne? Direkt ins Bett? Die Küche 'sieht' aus und die Blumen haben es auch langsam hinter sich, rieche ich, bevor ich's sehe. Wasser wechseln gegen olfaktorische Zumutungen und weiter die Romantik des Zerfalls betrachten. 






Küche tiptop, jetzt Blog-Mails beantworten, telefonieren, Sachen bequatschen ... Und dann aus gewählten besten 122 Fotos, die besten 15 auswählen. Grmpf. 

Mein Tag 12 im Oktober ist fast vorbei.
Mehr dieser Tage gibt's bei Caro.

Wie war Eure 12?
Habt einen guten Abend, eine erholsame Nacht . Maren


Kommentare:

  1. Mein Tag war irgendwie -zing- vorbei und jetzt sollte ich "noch was tun" und prokrastiniere stattdessen indem ich mir anschaue wie Dein Tag war. Hupsi.
    Grüße zu Dir,
    Nike

    AntwortenLöschen
  2. Ein toll in Szene gesetzter Tag ...
    Viele Grüße,
    Katrin

    AntwortenLöschen