Samstag, 13. Mai 2017

Ein Freitag in Bildern | 12von12 im Mai 2017

Freitag!!! Da kommt Freude auf. Ich arbeite gern, aber noch gerner habe ich das Wochenende, weswegen sich die Arbeit voller Vorfreude mit links erledigt. Und zur Feier des Tages gehe ich im Sesselpartnerlook. Musste ich festhalten, als ich so op der Kante saß und schnell et Günzeug goss.


Dann Baustelle. Dann Büroufo. Viel geschrieben, viel telefoniert, viel auf's Wochenende gefreut. 


Ufojalousien runter gefahren und weg mit mir. 


Daheim die Sackparade ausgewählt und losgeradelt. 


Dringender Futterbedarf führt mich nach Ehrenfeld zum Veedelskrämer, nach Tante Olga der 2. Unverpackt-Laden in Köln.


Aus der Hygieneabteilung brauche ich leider nichts, obwohl mich die verschiedenen Seifen ja immer sehr reizen und schöne Holzseifenschalen haben sie auch und ... Überfluss in grün gibbet heute nicht! Ich konzentriere mich auf's Kerngeschäft. Die Lieblingsschokokugeln gibt es auch wieder und diesmal habe ich nicht vergessen den Gutschein vom Cowdfunding einzulösen! Bei wie vielen Einkäufe habe ich das jetzt vergessen? Ich sag's nicht.


Daheim die Ausbeute drapiert. Raus ausm Sack, rein ins Glas, der Überschuss bleibt in den Beuteln zum Nachfüllen. Heute gab es Nudeln, Salz, verschiedene Nüsse und Kerne für das DIY-Studentenfutter, ein Glas für's Büroufo, eins für daheim. Und Schokolade in verschiedenen Variationen. Natürlich.

Aber es gibt noch viel mehr: Nudel-, Reis- und Linsensorten, verschiedene Mehle, Zucker, Salz grob und fein, alle Zutaten rund um's Müsli von Nüssen über Kerne und Haferflocken, Gecrunchtes und Trockenobst,
Essig und verschiedene Öle, Schokolade (auch vegan) und Bonbons, Schokolinsen für Kuchenglasuren, ... verschiedene Seifen, Zahnbürsten und Zahnputztabletten und Zahnseide, Schalen und Schwämme, ... Reinigungsmittel wie Soda, Zitronensäure, ...

Abgelaufene Lebensmittel, in meinem Fall waren es Kürbiskerne, die ja nicht wirklich schnell schlecht sind, werden auf freiwilliger Spendenbasis abgegeben.

Der Schwerpunkt der Warenauswahl liegt bei regionalen Herstellern nach dem Prinzip der kurzen Wege und damit der Förderung der lokalen Wirtschaft und der kleinen Erzeuger.


Und jetzt ein Päusken, während das Essen auf dem Herd steht. Draußen auf dem Balkon in den Waldgarten gucken und den Blättern und tanzenden Schatten bei Diskodisko zugucken. Wichtige Tätigkeit, das entspannt!


Essen ist fertig! Ein bisschen in Eile gutes Zeug futtern und freuen, dass die Azalee Kamelie die ich aus dem Müll gerettet habe noch mal Bock auf Blühen hat! Herzlich willkommen, lasses raus!


Der Grund der kleinen Eile ist die Eröffnung des diesjährigen Ökorausch Festivals - deutschlands größtes Designevent mit dem Schwerpunkt der Nachhaltigkeit. Ab aufs Rad zum MAKK (Museum für Angewandte Kunst in Köln). Los geht es zur Einstimmung mit einer Talkrunde, die gut zeigt wie breit gefächert die Themen sind und schon biste mittendrin im Ökorausch.


Mit dabei sind Leute aus dem kreativen Bereich, Finanzen, Wirtschaft, ... und ein Gast aus der Städtepartnerschaft Jerusalem. Ökorausch ist international. Ein simpler treffender Satz von Marc Rexroth (KölnDesign), der den Nachhaltigkeitsgedanken von Ökologie, Ökonomie, Sozialem, Bildung, Kultur umfasst, auf die Frage: Was ist gutes Design?

Ein Auszug aus meinen Instagram-Stories.
Ja, eben so, dass jeder der Parameter bedacht ist. Nicht nur schön, sondern auch mit guten inneren Werten.

Danach geht es in die Ausstellung. Schüsseln und Lampen aus Kaffeesatz gibt es zu sehen, Stubenhocker aus dem heimischen Stadtwald, ökologische Baustoffe, Schmuck aus Quarzsand, Möbeldesign, Kunst, ... Design als Transportmittel schöner und tragischer wissenswerter Geschichten. Habe ich etwas vergessen? Bestimmt. Ein Besuch lohnt sich! Es kostet ein bisschen Zeit, kein Geld.

links: Fliesen @ criaterra // rechts: Schalen aus Kaffeesatz @ My Coocery Log
Übrigens noch die ganze Woche lang: Workshops, Vorträge, ... Programm hier. Danach ging es was essen und ... dann bin ich versackt. Deshalb heute am 13. die 12 vom 12. + 1.

Und jetzt: Keine Termine, feinstes schnödes Samstagsprogramm und zwischendurch ein Besuch bei der Kleiderei (Mode leihen statt kaufen), das kölsche 1. Jahr wird gefeiert und vorher vielleicht  noch ein Lunchkonzert der Damen BRuCH. Das liebe ich an Köln, diese vielfältigen Angebote, kostenfrei für jedermann, Geld kann man ja auch freiwillig da lassen, jeder wie er kann und mag, irgendwas ist immer - schön!

Schönes Wochenende . Maren

Mehr 12von12 bei Caro.

Kommentare:

  1. Schöner Freitag 😊Schön geschrieben, schön fotografiert !!! Schönes Wochenende, liebe Maren !!!
    Herzliche Grüße, helga
    P.S. : die Azalee ist eine Kamelie, auch schön 🤓

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Dir auch + lieben Dank für die Korrektur, liebe Helga!! :)

      Löschen