Minza will Sommer: Nachhaltigkeit
Posts mit dem Label Nachhaltigkeit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Nachhaltigkeit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 25. Juni 2018

Zero Waste | Picknick ohne Müll

Ich kann das Wort seit über 20 Jahren nicht mal mehr denken, ohne das im Hirn die Mucke läuft. Ihr kennt den Picknicker von den Fanta4? Mein Getippe und vielleicht jetzt auch Euer Lesen, untermalt mit Klängen von 1996. ... Meine Freundin ist weg und bräunt sich - in der Südsee... Zurück zum Thema: Ich bin der Picknicker, kein Scheiß mann, jeder weiß mann! ;)

Vieles was es zu einem Picknick ohne Müll braucht, ist stets parat, im simplen minimal Zero Waste To Go Paket. Aber für Salat, Grillgedöns, verschiedene Leckereien, braucht es mehr Equipment. Imaginär trommel ich mir wie Tim Taylor der Heimwerkerkönig auf die Brust und raune eine Oktave tiefer 'ROOOAAAR, Equipment!'. Kennt den noch jemand? Aber bevor es an die Kassen geht, auch hier - ich bin davon überzeugt, nahezu alles was man braucht, haben wir alle daheim!




Und alles was wir noch brauchen ist ein schöner Ort. Aus guten Gründen ist mancherorts das Grillen verboten, aber es gibt genug Platz für lecker Heißes vom Rost. In so vielen Parks und hier in Köln am Rhein darf gepicknickt und auch gegrillt werden, Mülltonnen und Behälter für Kohle und Asche stehen vielerorts bereit. Hier noch einleuchtende Verbote und gute Hinweise für die extra eingerichteten Grillplätze in Köln an denen mitunter die Grill-Scouts der AWB unterwegs sind, damit alles chic bleibt.

Dass Parks im Sommer an einem Wochenende dennoch mit im Durchschnitt 20 Tonnen Müll verdreckt hinterlassen werden 
(das ist so viel wie 26 Kleinwagen wiegen), ist ein trauriger Anblick, trägt zur Verschmutzung der Böden, Gewässer und Nahrungskette bei und kostet uns Steuerzahler*innen die Arbeit der Stadtreingung.

W
usstet Ihr wie schädlich allein die giftdurchtränkten Zigarettenfilter sind? Allein die machen 60% des achtlos weggeworfenen Mülls aus. Einer Angabe nach, kann eine Zigarettenkippe 200-500 l Wasser kontaminieren und sie braucht bis zu 12 Jahren bis sie zersetzt ist. (Aufstrebendes kölsches Recyclingprojekt von Mario → TobaCycle.) Desweiteren liegen ohne Ende Kronkorken rum, Plastikgeschirr, Taschentücher, Verpackungen jeglicher Art... 'An alle Nixblicker, ich bin der Picknicker, ...' Lassen wir das doch einfach mit dem Verpackungsmüll, Plastikgedöns und Einwegzeug! 

Es folgt:
- Gegenüberstellung des Equipments: Multi Waste vs. Zero Waste
- Lecker Sachen wie verpacken?
- Erdbeerminzsbowle im Baukastenprinzip für Radtransport und Picknick
- Zero Waste Picknick Gegenargumente? Widerlegt.
- Gute Zeit, Gutes tun!
- Einladung zu Zero Waste Picknicks in Köln



Picknick-Equipment Multi Waste → Zero Waste


Plastikbesteck → Metallbesteck aus dem heimischen Bestand oder Fingerfood einplanen
Pappteller und Plastikbecher → Teller und Tassen, dickwandige Gläser von daheim
Plastikflaschen
aufgefüllte wiederverwendbare Flaschen oder extra gekauft, dann möglichst Pfand-Glasflaschen ohne Kronkorken. Glasspender sind zwar immer noch hip, aber braucht man sie?
Küchenrolle → Trockentücher, Lappen aus irreparablen Altkleidern + Beutel je für die sauberen und verschmutzen Lappen
Papierservietten → Stoffservietten, Stofftaschentücher

Strohhalme → wenn man keine Spastiken hat, braucht man sie nicht. Klingt lustig, meine ich aber ernst. Wenn der Spaß daran jedoch so überbordend ist, dann aus Glas, Metall, Stroh oder Makkaroni.
Einweggrill → Mehrweggrill! Inkl. Kohle und so.
Lagerfeuer, Grabkerzen zur Lichtstimmung → Sonnenglas mit solarbetriebenen LED's, Kerzen aus Bienenwachs, Sojawachs, Wachsresten, etc. windgeschützt im Einmachglas
Tischdecke, Wohndecke, Badehandtuch, Strandmatte von daheim → keine Einwände ;)

Plastikmüllbeutel → Baumwollbeutel -big news- die Dinger lassen sich waschen und Matschmüll kann in die leer gefutterten Gläser zum Entsorgen mit heim genommen werden.


Lecker Sachen wie verpacken?


Salate → heimische Schüssel, abgedeckt mit Wachstuch (DIY oder gekauft) oder Teller und geknotetem Beutel statt Folie (siehe oben)
Gemüsesticks und Dips → Schraubgläser wiederverwenden

Grillfleisch oder fleischlose Varianten → Wachstuch, Schraubglas oder Schüssel, s.o.
Brot → Baumwollbeutel statt Papier- oder Plastiktüte

Nachtisch → portioniert direkt in kleinen Schraubgläsern anrichten
Flüssiges
Leitungswasser mit Minze aus dem Garten oder was das Herz beliebt, möglichst ohne Korken, Kronkorken, Einmalverschluss. Und weil wir gerade dabei sind...



Erdbeerminzbowle


Ne Bowle zum Picknick im Baukastenprinzip schafft ohne Überschwappen den Radweg, z.b. die Erdbeerminzbowle. Das Rezept ist alt bewährt, picknickerprobt, seit 2013 aufm Blog und frisch zubereitet, immer wieder lecker → Rezept, hier entlang!




Zero Waste Picknick Gegenargumente?


Glas, Porzellan und Metallbesteck sind schwerer als Plastik!
Ich vermute, keiner richtet sich alleine ein Picknickmenü für 10 Personen aus. Wenn jeder was mitbringt, ist es keinem zu schwer.

Glas und Porzellan gehen unterwegs viel zu schnell kaputt!
Ja, ist mir auch schon passiert. Fies, so ne Dippampe in der Tasche. Aber besser gehts! Bruchgefahr ist eine Sache der Packmethode. Ich verwende meist (Ausnahme siehe Dippampe) so viele Beutel und Trockentücher, dass im Fahrradkorb nichts klappert und gegen Bruch geschützt ist (Weiches umgibt Hartes).

Das ist ja ein Riesenaufwand alles lose mitzunehmen!
Unverpackt einkaufen ist Wissenssache (wo kaufe ich das Zeug wie unverpackt oder wo in Mehrwegverpackung) und reine Übung. Wenn man nach und nach die Tücken im Blick hat, ist der Picknick-Aufwand ein Leichtes.

Danach gehe ich feiern, wohin also mit Grill und all dem Kram nach dem Picknick?
Ist das der Grund für so viele zurück gelassene Grills, Einweggeschirr und Pipapo? Wäre ein nachvollziehbarer Gedankengang, sei er auch noch so Banane. Ist eben zwischendurch noch n Weg nach Hause einzuplanen, Frise nachjustieren und schönes Feiern! Oder das Zeug in der Nähe in der Wohnung/im Auto eines Freundes lagern. Und wenn die Sachen schon 'nix wert' sind, dann ab innen Beutel und aufn Gepäckträger damit und wenn nicht geklaut, dann nachm Feiern daheim entsorgen. Keine Ausreden!

Die Stadtreinigung kommt doch eh und damit werden Arbeitsplätze geschaffen!
Würden wir weniger Müll produzieren, würden wir Geld einsparen. Wir zahlen
für unseren Müll der im Haus anfällt und genauso für die städtische Reinigung. Viele Städte wie z.B. Capannori in Italien haben es innerhalb weniger Jahre geschafft, die Abfallmenge pro Person um 40% zu senken und die Recyclingquote ist auf 80% angestiegen (in Deutschland liegt sie gerade bei 69%), sei es mit kostenlosen Kompostern, Bezahlen nach Restmüllgewicht, etc. Die illegalen Müllentsorgungen bleiben ein Thema, aber das Wissen um die Bedeutung versteht jedes Kind und trägt es nicht selten an die Eltern weiter, statt andersum.
Dokutipp 'Re: Null Müll - Schluss mit dem Abfallwahnsinn', in der Arte-Mediathek bis September'18 kostenfrei anzusehen.




Gute Zeit / Gutes tun


Wir brechen uns keinen Zacken aus der Krone den Müll der anderen der Umwelt zuliebe aufzuheben und in die umstehenden Mülleimer zu entsorgen. Eine Krone mit Extrabrilli gibts, wenn wir den Müll nach Material trennen. Wir haben davon n sauberen Ort,  Erdreich und Gewässer vor Schaden bewahrt, Karmapunkte gesammelt und Seelenhygiene betrieben, ... und die Nochnixblicker sehen, dass es auch anders geht und wie einfach es fluppt, son Zero Waste Picknick. Also!



Einladung zum Zero Waste Picknick in Köln



Seit einiger Zeit braut sich unter dem Titel Zero Waste Köln etwas zusammen, das in einigen Städten der Welt längst als Ziel formuliert ist - die müllfreie Stadt (San Fransisco, Kamikatsu,
Ljubljana, Kiel, Berlin,...). Leute finden sich, Kompetenzen werden gebündelt, die Visionen zu Zero Waste Köln werden klarer und neben vielen alltäglichen und politischen Anliegen und zahlreichen Aktionen, um die Entscheider der Stadt zu bewegen, was fehlt da noch ... Ladi dadi wie slick rick, mag ich die Party, doch ich nenne sie Picknick!

An jedem jeweils letzten Wochenende in den Sommermonaten sind Picknicker*innen zum zero waste Mitpicknicken eingeladen - mit Anmeldung bei der Facebook-Veranstaltung oder ohne, einfach Sachen packen und kommen, ob allein, mit Freunden und/oder der Familie! Wir picknicken uns durch die Kölner Parks, am Rhein entlang... mit dem Like der Zero Waste Köln Facebook-Seite bleibt Ihr auf dem Laufenden oder Ihr folgt mir bei Facebook oder Instagram und ich gebe Bescheid. So oder so, ist das was?!

Das erste Mal:
Samstag, 30. Juni ab 15 Uhr

Beethovenpark in Köln-Sülz
GPS: 50.911990, 6.915264
Wettervorhersage: Sommer!

Erkennungszeichen: Neontop, Asipalme und Ghettoblaster! Nee, es wird n Banner oder sowas geben. Aber wer mit Asipalme kommt, kriegt von mir n unverpackten Dinkelkeks! ;)

Ich bin der Picknicker, 
kein Scheiß mann, jeder weiß mann!

Liebe Grüße
. Maren



Mittwoch, 2. Mai 2018

Fashion Revolution Week 2018 | Fair Fashion Radtour + Super Fashion Markt in Köln

Am Samstag gings aufs Rad und am Wochenende wirds was geben!

Unsere Fair Fashion Radtour anlässlich der Fashion Revolution Week hat irre Spaß gemacht, es gab reichlich Spökes und gute Gespräche, Erfrischung und Sektchen, einen neuen Nebenjob (nicht für mich), neue Bekanntschaften und viele gute Ideen! 

Donnerstag, 19. April 2018

Fashion Revolution Week 2018 | Einladung zur Fair Fashion Radtour durch Köln

Vor 5 Jahren passierte die Tragödie, der Einsturz der Näh-Fabrik Rana Plaza in Bangladesh. Ihr erinnert Euch!? 1129 Menschen starben, über 2400 wurden teils schwer verletzt. Das war der Anstoß, dass sich Unternehmer*Innen, Aktivist*Innen, Pressevertreter*Innen und Akademiker*Innen sowohl aus der Modebranche als auch darüber hinaus vereinigten und zur jährlichen weltweiten Fashion Revolution Week aufrufen, um auf die verheerenden ökologischen und sozialen Misständen der Textilwirtschaft hinzuweisen. Nächste Woche ist es wieder soweit! Vom 23.-29. April 2018 findet weltweit zum 5. Mal die Fashion Revolution Week mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen statt.


Fashion Revolution, Fashion Recolution Week Cologne, Fair Fashion Radtour, Critical Mass Cologne, Fastfashion, Seconhandshops Köln, Sozialkaufhäuser, Fair Fashion in Köln

Fashion Revolution, Fashion Recolution Week Cologne, Fair Fashion Radtour, Critical Mass Cologne, Fastfashion, Seconhandshops Köln, Sozialkaufhäuser, Fair Fashion in Köln


Sonntag, 25. März 2018

Die Ökolüge von Konzernen | Filmvorstellung 'Die grüne Lüge'

Wenn Ihr es nicht auf Instagram in den Stories mitbekommen habt, gestern habe ich im Kino den Film "Die grüne Lüge" gesehen. Ein Film, wie es der Untertitel beschreibt, über die Ökolügen von Konzernen und was wir dagegen tun können. Ein Film von Werner Boote und Kathrin Hartmann, die zum Ende der Filmvorführung gestern zur Diskussion vor Ort waren. Es kommen Menschen zu Wort, deren Haltung inspiriert und Menschen die ... lügen. Die im Film gezeigten Schicksale und Ungerechtigkeiten, die uns vielleicht nicht ganz neu sind, berühren noch mal zutiefst, die offen gelegte eiskalte Profitgier der kranken Wirtschaftskonzerne ist ein Schlag in die Magengrube.

Der Film hat mich beeindruckt und es ist wieder so weit. Die Gedanken um Konzernlügen, Greenwashing, Konsumkritik, ... müssen raus, sonst platze ich. Und das will ja keiner. Also ich nicht.


Ökolüge von Konzernen, Greenwashing, Konsumkritik, Globalisierungskritik, Kathrin Hartmann, Werner Boote, Konsumboykott, Aktivismus, die grüne Bewegung


Donnerstag, 15. März 2018

Zero Waste unterwegs | simpel + günstig | ein Blick in die Tasche

Da passte beim Einkauf auf, dass du nich mit nem Haufen Plastik und Papier heim kommst und biste unterwegs -zack- hier Alufolie ummen Dürum, da n Papier fürs süße Teilchen zwischendurch, noch ne kleine Plastikflasche Wasser aufm Weg, beim Trinkengehen gibts Strohhalme, beim Essengehen liegen Papierservietten parat und dann schaffste die Pizza nicht und du würdest sie gern mitnehmen (für morgen zum Frühstück oder so), beim spontanen Rheinsitzen kommt keine Entspannung auf so lange so viel Müll um dich rum liegt, haste keinen Beutel zum Aufsammeln dabei (naja, kein Problem, zwischen dem Müll findet sich meist auch ne Tüte) und aufm Streetfoodfestival, Weihnachtsmarkt, Kirmes, Wattweißich gibts zum Leckeressen Einmalbesteck an Einwegteller. 

Weißte.... Nu bin ich keine Handtaschenliebhaberin, aber wenn die gefalteten Scheine in der Boppestasche nicht reichen, dann muss ne Tasche ran, auf Reisen sowieso. Und in die kommt, je nach Bedarf zusammengestellt, die etablierte minimale Zero-Waste-Ausstattung To Go. Das Beste, all das Alternativgedöns zur Vermeidung von Müll hat vermutlich jeder daheim - zero Neukauf für zero Müll.

Zero Waste To Go, unterwegs Müll vermeiden, ein Blick in die Handtasche, Zerowastekit, Müll vermeiden auf Reisen, ohne Plastikmüll bei Veranstaltungen


Freitag, 2. März 2018

Wäschewaschen und Spülen mit Efeu | Fragen, Antworten + DIY Anleitung

Mark war da, stand in der Küche und guckte rum während ich rumhantierte. "Das mit dem Efeu, wie geht das noch? Is nich giftig, ne? Hatte ich schon gefragt, muss ich auf deinem Blog nochma gucken." Ich so: "Nee, is nicht aufm Blog, hatte ich n paar mal in den Stories, is doch Quatsch, wenn ich das auch noch verblogge, es gibt hunderte Anleitungen, reicht!" Er: "Nö, ich will bei dir gucken, die anderen kenn ich nich." Ich: "Pfff... ja, aha, hm.".

Wie seht Ihr das?
Zig mal Verbloggtes selbst auch noch mal zum Thema machen?

Sowas wie meinen Altpapier-Osterhasen zum Falten,
zu dem es seit Papiererfindung 5.126.259.186 Anleitungen in allen Sprachen gibt, für jeden Geschmack grafisch aufbereitet - völlig überflüssig. Die Mühe dient eher der Selbstbespaßung als dass die Welt darauf gewartet hat. Die Selbstbespaßung und dass der olle Klopfer Nr. 5.126.259.003 so oft aufgerufen wird, war es dann doch wert. Aber und Und..

...Ökokram, der eine Alternative zu umweltschädigendem Alltagskram ist, fällt in die Kategorie 'Gutes gehört weiter gesagt'. Filterblase hin oder her, ich bin froh so ne Sachen irgendwo dank Wiederholungen und Verbreiterung aufzuschnappen. Also tratsche ich es nach Erprobungsphasen ebenso weiter. Guter Tratsch. Die Sache mit dem Efeu, eine Alternative zu herkömmlichen Waschmitteln, deren Inhaltsstoffe teils nicht abbaubar und umweltschädigend sind. Anleitungen inklusive informativer Quellen zum Nach- und Weiterlesen - jetzt.


Wäschewaschen mit Efeu, Spülen mit Efeu, Spülmittel DIY, Efeuspülmittel, Noplastic, ist Efeu giftig, Waschnüsse, Kastanien, Ökologisch waschen und spülen, Nachhaltigkeit, Zero Waste, Mikroplastik, Wäschebeutel, Guppyfriend, Fleckenentfernen, Grauschleier, weiße Wäasche mit Efeu waschen, Weichspüler DIY, Klasrspüler, Spülmaschinentabs, Schaum und Fettlösekraft



Samstag, 10. Februar 2018

Orient in Köln | Karneval


Was'n Motto! Aber gewählt ist gewählt und hauptsache unsere kleine Runde feiert zusammen. 'Orient', was machste da? Die bezaubernde Jeannie, Bollywood, Kleopatra, Sultan, Scheich, fliegender Teppich, Flaschengeist, Sternenhimmel, Kamel, ... ? Ich zog los, getreu meiner Haltung 'keine Fastfashion, kein Neukauf - es ist schon alles da' und graste ein paar meiner Secondhand-Anlaufstellen ab. Da lässt sich doch immer was finden!


Orient Karneval, Fasching, Kostüm, Tausend und eine Nacht, DIY Verkleidung, Karneval in Köln, secondhand Karneval

Donnerstag, 1. Februar 2018

Abrechnung | Meine Ökobilanz 2017

Es ist super, dass das Dings mit der Nachhaltigkeit nicht nur eine Sache umfasst, sondern mit voller Bandbreite aufschlägt. Umso mehr Möglichkeiten gibt es sich die Rosinen rauszupicken. Welche Rosinen? Die Rosinen der Leichtigkeit! Druck haben wir doch alle genug. Der erhobene Zeigefinger fordert eher Revolte oder Boykott heraus, als dass er einander auf Augenhöhe bringt. Die stete Konzentration auf das Schlechte, die Ohnmacht, lähmt. Der Blick aufs Gute, Handlungsmöglichkeiten, Chancen sind ein Ansporn, jeden Tag aufs Neue. Verzicht ist ein schlechter Begleiter, Überzeugung hingegen ein Motor der sich verselbständigt, darauf darf man vertrauen, alles zu seiner Zeit. 'Deshalb umgebe dich mit weisen Worten, wenn du weise werden willst.' Hat irgendjemand gesagt/geschrieben, fand ich gut. 

Was is nu die Bandbreite die die Ökobilanz in Wallung hält, wo sind die Rosinen?
Im Angebot wären die Bereiche Wohnen, Kleidung, Ernährung, Reisen, Finanzen, Beruf, Mobilität, Haushalt, Hygiene, Kosmetik, ... und vielleicht habt Ihr noch mehr in petto: Gesundheit, Krankheit, Sport, Schule, 
Spielzeug, Nähen, Tierhaltung, Hausbau, Event, Elektronik, Digitales, ... ? Los gehts!

Mein persönliches Fazit für 2017 und die Legende der Bewertung:
+ steht für gut
- steht für (noch) nicht gut


Persönliche Ökobilanz, Bereiche der Nachhaltigkeit, Naturkosmetik, Zero Waste im Bad, Zero Waste in der Küche, Unverpacktladen, Zero Waste in allen Lebensbereichen, kunststoffrei leben, Fairfashion, nachhaltig einrichten, Ethikbank, Naturstrom, Zero Waste im Büro, umweltschonend reisen


Samstag, 30. Dezember 2017

Happy New Year für alle | Zero Waste Silvester


Warum gute Vorsätze für das neue Jahr schmieden, wenn man jeden Tag aufs Neue loslegen kann?

Silvester zum Beispiel. 
Voraussichtlich werden 137.000 € in Deutschland für Silvesterböller ausgegeben. Für meinen Geschmack würden wenige öffentlich organisierte Feuerwerke um Mitternacht ausreichen, so dass jeder der mag in den Genuss des Anblicks kommt, privates Rumgeknalle hingegen ... nicht mein Ding, denn mit den Böllern läuft ja nu gehörig was schief. In den Produktionsstätten in China und Indien, von denen die meisten Knaller und Raketen hierzulande legal verkauft werden, kommt es neben Kinderarbeit, miserablen Arbeitsbedingungen und Lohndumping zu irreparablen Gesundheitsschäden und immer wieder zu Todesfällen, jüngst nahe Jakarta. Dort starben im November fast 50 Menschen bei einer Explosion. Um die Produktionsstätten herum sind die Ackerflächen nicht selten mit Cadmium verseucht und das gelangt dann über Reis, etc. in die Nahrungskette. Ob ausländische oder in Deutschland produzierte Feuerwerkskörper, das Geknalle ist beängstigend für Tiere, ob drinnen oder draußen, die Feinstaubbelastung ist immens. Was bleibt ist ein riesen Müllhaufen. Dann noch Bleigießen, Tischfeuerwerk und Konfetti praktisch in Tütchen portioniert. Alternativen? Joa!

Nachhaltigkeit an Silvester, Zero Waste Jahreswechsel, Alternative zum Bleigießen, Glückskekse selber machen, Konfetti aus Laub und Blaettern, Feuerwerk schadet Tieren, Arbeitsbedingungen Silvesterknaller, verseuchte Ackerflächen durch Silvesterböller, Kinderarbeit in Feuerwerkproduktionsstaetten, Happy New Year mit Spenden

Montag, 27. November 2017

Zero Waste im Bad | simpel + gut | Hygiene und Pflege


Es macht Spaß, den ganz persönlichen Bedarf nach und nach mit Produkten zu ersetzen die kunststofffrei, sozial fair produziert wurden und der Umwelt und dem eigenen Körper zuliebe frei von Schadstoffen sind. Mittlerweile hat sich für mich einiges bewährt, manches ist auch wieder rausgeflogen und mit anderem bin ich noch nicht fertig. Allein die Reflexion der alltäglichen Dinge und Handlungsweisen finde ich sehr interessant; einmal Abgeschautes oder Gelerntes noch mal neu auf seinen Sinn zu überprüfen. 

Der Post ist was länger geworden. Leserkompatibler wäre es aus den etwa 20 Bad-Themen 20 Posts zu machen, wäre auch für die Blogzahlen besser. Aber weißte... schnickschnack. Ich mag es kompakt, lesen was gerade interessiert, ohne lange hin und her zu klicken. Also los!


Zero Waste im Bad, plastikfrei, Müllvermeidung, Palmöl, Nagellack, Abschminkpads, freie Menstruation, statt Duschgel, No Poo, natürliche Sonnenmilch, Naturkosmetik, Sonnencreme, Sonnenschutz, Taschentücher, Omas Stofftaschentücher, Hygiene, Körperpflege, Zahntabletten, Holzzahnbürste, DIY Deo, Öl statt Bodylotion, Öl statt Tagescreme, feste Seife statt Shampoo, Seifenstück statt Flüssigseife, Öl zum Abschminken, statt Wattestäbchen und Ohrschlinge, Menstruationstassen, Naturschwämmchen, Monatshygiene, Pobrause, Podusche, Recycling Toilettenpapier, Produkte leicht ersetzen, Zero Waste spart Geld, Kulturbeutel, Zero Waste im Urlaub, Mikroplastik vermeiden, Zero Waste ganz einfach
Haarseife, Rasierhobel, Sisalsäckchen, Zahnbürste und Tabs vom Unverpacktladen Tante Olga


Samstag, 24. Juni 2017

Fair Fashion I 5 Lieblingsläden in Köln

An welchen Samstagen ist noch mal der Lagerverkauf bei Lanius? Ich bin wohl die treueste Leserin und Nutzerin meiner eigenen Tipps und dank dem fiel mir auf, dass der Post zu meinen 5 Fair Fashion Lieblingsläden in Köln futsch ist. Nach stundenlangem Suchen, Recherchieren, Blogpostrettungsanleitungen... schreibe ich ihn neu. Und weil das nicht zum ersten Mal (zum 2. Mal) aus mir nicht erklärbaren Gründen passiert, fange ich vielleicht jetzt mal an meine Texte zu sichern, meiner Arbeit und den Nerven zuliebe. Auf ein Neues - knackig in Kurzform, für Dich Maren! ;) 

Für Euch. ;) Frei nach Vivienne Westwood "Buy less, choose well, make it last" kaufe ich mittlerweile selten Kleidung, befinde mich eher im steten Minimierungsmodus frei nach dem Prinzip und der Reihenfolge, die jedweden Bereich betreffen, von Béa Johnsons 5 R's:

Refuse = Ablehnen
Reduce = Reduzieren
Reuse
= Wiederverwenden/Reparieren/Upcycling
Recycle
= zum Recycling der Wertstoffsammlung zufügen
Rot = Verrotten/Kompostieren


Bei Lust auf Neues ist Ausmisten eine gute Sache, so manches hat man länger nicht gesehen - kann weg oder die Liebe entfacht aufs Neue! 2. Anlaufpunkt sind meine liebsten Secondhand-Kaufhäuser in und um Köln. Und wenn es ganz neu sein soll, dann bewusst ausgesucht, stimmig zum Vorhandenen, ökologisch und fair produziert - und das gibt es hier!

Fair Fashion in Köln, Grüne Mode, ethisch faire Kleidung, Shoppingtipps in Köln, Ethicalfashion, Ecofashion, Slowfashion, vegan fashion, öko mode, organic fashion, sustainable lifestyle, shoppingguide cologne, einkaufsratgeber köln, einkaufen in köln, fair shoppen in köln, nachhaltige mode, nachhaltigkeit, fairfitters, kiss the inuit, lanius, green guerillas, funktionsschnitt, minza will sommer

Mittwoch, 31. Mai 2017

Ethical Fair I meine 11 liebsten Onlineshops

Nach den Fair Fashion I 5 Lieblingsläden in Köln, folgt der Post mit 10 Kriterien und 11 ethisch fairen Onlineshops die eine breite Palette des alltäglichen und besonderen Bedarfs abdecken. Auch wenn ich das Gros meines Bedarfs hier secondhand kaufe und nur um wenige neue Teile ergänze, werde ich lokal nicht immer fündig. Sei es die Lust nach einem speziellen Teil oder ganz profan, die Suche nach einer bewährten Jeans die lokal nicht mehr erhältlich ist, Unterwäsche, feiner Schmuck, ein Elektrogerät, etwas besonderes für die Plantgang oder ganz konkret Eis-am-Stiel-Formenaus Metall, nach denen ich erfolglos seit dem letzten Sommer 2.hand und neu lokal Ausschau hielt und dann online kaufte.

Ich sach ma so,  die Sache mit dem Onlineshopping ist keine einfache Kiste. Nicht, wenn man in Mission 'Nachhaltigkeit' unterwegs ist und einen dezenten Hang zum immerwärenden Hinterfragen hegt, manche nennen es Perfektionismus. Denn was ist am Onlineshopping ökologisch nachhaltig und ethisch fair? Im besten Fall sind es die Waren, das Mehr an CO2-Emissionen, der Verpackungsmüll und generell die Auswirkungen des Massenkonsums auf Natur, Mensch und Tier sind es nicht. Und Eis am Stiel fällt schomma nicht unter 'dringenden Bedarf'. Naja, ein kleines bisschen schon. ;)

Dem Thema widme ich mich unter dem Titel 'Onlineshopping vs. Liebe Deine Stadt'
tiefergehend innerhalb einer kommenden Blogreihe, jetzt + kurzum: Weg vom Perfektionismus, hin zum goldenen Mittelweg! Den finde ich mithilfe von 10 Kriterien und das Ergebnis sind 11 empfehlenswerte Onlineshops!

ethisch faire onlineshops in deutschland, einzelhandel, buy local, mode, möbel, wohnaccessoires, elektrogeräte, haustierbedarf, kosmetik, hygiene, sportbedarf, gartenbedarf, pflanzenhandel, fair produziert, secondhand, nachhaltigkeit, green lifestyle, green living, slowfashion,slowfurniture,slowliving, upcycling, ecofashion, ethical fair, fairfashion, fairtrade, vegan, organic, ecodesign, sustainable lifestyle, minza will sommer
Baumwolltasche von Armedangels

10 Kriterien zum Onlineshopping 

Samstag, 13. Mai 2017

Ein Freitag in Bildern | 12von12 im Mai 2017

Freitag!!! Da kommt Freude auf. Ich arbeite gern, aber noch gerner habe ich das Wochenende, weswegen sich die Arbeit voller Vorfreude mit links erledigt. Und zur Feier des Tages gehe ich im Sesselpartnerlook. Musste ich festhalten, als ich so op der Kante saß und schnell et Günzeug goss.



Mittwoch, 1. Februar 2017

Ein Duschvorhang von Oma [DIY]

Quasi. Oma nutze den "Duschvorhang" nach Abenden der Stickkunst als Bett- oder Oberlaken und ich weiß nicht mehr wie ich darauf gekommen bin ihn fremdzuverwenden. Vermutlich aus der "Not" heraus. Neue Wohnung, kein Duschvorhang an der Badewanne, keine Aufhänger. Und dann ging mir wahrscheinlich zwischen Wäscheaufhängen und den Kisten mit Oma's besticktem Tuchwerk ein Licht auf. Das Duschkonstrukt scheint mir seitdem so plausibel, dass ich mich frage, warum Menschen Duschvorhänge kaufen!? Wegen schönem Design oder so, okay. ;) Und sofern sie keine gemauerte Dusche, Glaswände oder das Hockduschen bevorzugen.

Duschverhang selber machen, DIY, Stoffvorhang, Duschvorhang aus Stoff, Upcycling, Wiederverwendung, Nachhaltigkeit, plastikfrei, Wäscheklammer, Fremdverwendung, Minza will Sommer


Mittwoch, 30. November 2016

Wie leicht lässt sich Nachhaltigkeit als Interior-Blogger umsetzen?



Das war eine der außergewöhnlichen, guten Fragen die ich Indecorate, anlässlich ihrer neuen Reihe #IDinspire, beantworten durfte. Indecorate ist eine Plattform, die individuelles und erschwingliches Interior Design vor Ort anbietet.

So kurz so ein Interview ist, ich finde jede Möglichkeit für einen noch so kleinen Anstoß wichtig, dass nicht nur Slowfood und Slowfashion mehr und mehr zum gesellschaftlichen Thema werden, sondern auch Slowfurniture, Slowliving.
Mit Bedacht einrichten: Handwerk würdigen, Familienunternehmen unterstützen statt fragwürdige Milliardenbetriebe, Wertschätzung von Natur, Mensch und Tier, kein Schnellschnell, kein Geiz-ist-geil auf Kosten anderer, ganz viel von dem nutzen was bereits da ist - 2. Hand.



Auf diesem Foto ist fast alles 2.Hand gekauft und DIY.
Ausnahme: Pflanzen, Zeitschriften und die Turnschuhe aus recycelten PET-Flaschen.

 

Montag, 21. November 2016

Zero Waste + Tante Olga | Köln's erster Unverpackt-Laden


Ich habe ein Problem weniger! Wenn damit die Woche nicht mal gut startet!? :)

So einige Male habe ich Tante Olga erwähnt, zur Unterstützung des Crowfundings aufgerufen, von einem der Vorträge von Tante Olga erzählt (#teamotter) und somit ist klar, dass ich Euch jetzt, nachdem der erste Unverpackt-Laden in Köln eröffnet hat, auch davon berichte. Problemlöser gehören raus posaunt! ♪♫

UPDATE // Mittlerweile gibt es weitere Unverpackt-Läden in Köln - unten aufgelistet!↓


köln, noplastic, wastefree, zerowastelifestyle, plasticsucks, gogreen, sustainability, sustainableliving, sustainablelifestyle, greenliving, tanteolga, unverpackt, unverpacktladen in köln, nachhaltig leben, müllfrei, hygiene, bürobedarf, lebensmittel, nachhaltigkeit, greenblogging, ethicalfair, organic, vegan, greenbloggers, slowliving, cologne, zahnputztabletten, rasierhobel, haarseife, waschsoda, kein plastik, plastikvermeidung


Dienstag, 18. Oktober 2016

Der Otter + das erste Green Blogger Meetup in Köln

Mit großer Vorfreude ging es zum ersten Green Blogger Meetup in Köln + jetzt sitze ich hier und bin begeistert von der großartigen Organisation des Tages. War das echt Eure erste organisierte Blogger-Veranstaltung, LeonieJulia und Anna? Wow!!

Überhaupt, es war ein guter Tag. Ich bin ordentlich ins Nachdenken gekommen. So muss das sein!


greenblogger meet up, köln, femnet, tante olga, fastfashion, fairfashion, ethicalfashion, grüne mode, saubere mode, ecofashion, slowfashion, vegan fashion, öko mode, organic fashion, sustainable lifestyle, vintage, 2.hand, upcycling, recycling, diy, lohas,fair trade, siegel, zero waste, slowfurniture, greenliving, green blogger, interiorblog, wohnblog, minza will sommer

Dienstag, 27. September 2016

Fair Trade Night 2016 in Köln | Buy Good Stuff - Veröffentlichung des Fashionshoppingguides


Wie nachhaltig kann ich konsumieren?
Woher kommt mein Strom?
Womit fahre ich zur Arbeit?

Wie reise ich?
Woher kommt das Kinderspielzeug?
Wie ist Nachhaltigkeit zu vermitteln?
Womit putze ich meine Zähne?
Woher kommt meine Kosmetik?
Wie richte ich mein Zuhause ein?
Wie ernähre ich mich?
Wo kaufe ich meine Pflanzen und Blumen?
Wie verpacke ich Geschenke und was schenke ich?
Mit welcher Technik umgebe ich mich?
Was passiert mit meinem Ersparten, das bei der Bank liegt?
Mit welchen Materialien baue ich mein Haus?

Woher hat der Bürgermeister sein Papier?

Es ist besser, unvollkommen zu beginnen, als perfekt zu zögern.
Bodo Schäfer





Dienstag, 23. August 2016

Pinterest | Inspiration und Umsetzung [nachhaltigkeit]

Ist hier noch jemand listenaffin? Sicher! Das Gefühl, für einen Moment das Chaos im Griff zu haben - unbezahlbar! Noch schöner ist nur das Abhaken, oder!? ;)

Die Luxusversionen des Listenschreibens (weil es da nicht um Umzug oder dröge Steuererkärung geht), ist für mich das Pinnen bei Pinterest. Naja, spätestens nach meinen persönlichen 7 Pinterest-Tipps, rund um die Professionalisierung oder Optimierung dieser schönen Nebensache, hier bekannt. Ob beruflich als Architektin oder privat als Mode-Interior-Kunst-Liebhaberin, ich liebe es Inspirationen thematisch zusammenzufügen. Und in der Pinterest-Welt profitiert jeder von jedem. Wenn das Thema auch noch so speziell ist, irgendjemand hat sich schon die lustvolle Mühe gemacht das Beste zusammenzupinnen und inspiriert andere zeitsparend auf einen Blick!

Inspiration, Nachhaltigkeit, ethisch shoppen, fair trade, faierer handel, ecodesign, green living, slow furniture, fast furniture, gebrauchtmöbel, gebrauchtes, 2.hand, wohnen, einrichten


Sonntag, 13. März 2016

Goldregen in Köln | Ein besonderer Blumenladen

Ein Blumenladen macht schon von außen Lust, die Auswahl lädt ein, der Eintritt wird mit diesem typischen Duft nach Grün belohnt und die Augen flippen von einem Blumenbund zum nächsten. Herrlich, oder!?

Vor einer Woche wurde ein neuer Blumenladen in meinem Viertel eröffnet und gestern war ich da + habe nun einen neuen Lieblingsladen!

Wieso, weshalb und warum ein Laden zum Liebling wird? Kommt mit! :)
 
Floraldesign, Blumenladen, Goldregen, Belgisches Viertel, Köln, Eukalyptus, Trommelstock, Luftpflanzen, Öko, Nachhaltigkeit, Hochzeit, Verleih, Blumen, Pflanzen, Fair Trade, Lieblingsladen